bg unterseite 01

Pfarrei Sarching feierte ihr Kirchenpatrozinium mit Kräuterweihe

Sarching. Nicht nur in der Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ in Sarching wurde es am Donnerstag, 15.8., dem Fest der Aufnahme der Gottesmutter Maria in den Himmel, sehr feierlich, sondern auch das Dorf war fein herausgeputzt und die weiß-blauen Festfahnen wehten. Zahlreiche Gläubige hatten sich im Gotteshaus eingefunden, um zusammen das Kirchenpatrozinium zu feiern, das zugleich immer ein Höhepunkt im Sarchinger Kirchenjahr ist. Dem feierlichen Gottesdienst, den Pater Mathew Mecheril zelebrierte, wohnte neben den Sarchinger Vereinen auch die Herz-Marienbruderschaft bei. Für die musikalische Umrahmung der Eucharistiefeier, die an diesem Tag immer mit der traditionellen Kräuterweihe verbunden ist, sorgte der Kirchenchor Sarching.

Besonders der Brauch der Kräuterweihe ist in Sarching noch sehr lebendig. Heilkräuter aus Garten und Flur werden bereits ab Mai von den Landfrauen gesammelt    und auf dem Hof von Cilli Danner getrocknet. Tage vor dem feierlichen Fest Mariens Aufnahme in den Himmel treffen sich die Landfrauen und binden aus den getrockneten Blumen und Kräutern ansprechende Kräuterbuschen, die am Festtag nicht nur körbeweise als Altarschmuck dienen, sondern im Anschluss des Patroziniumsfestes und der Kräuterweihe, nach dem Gottesdienst für einen guten Zweck verkauft werden.

In diesem Jahr fanden wieder viele verschiedene Kräuter, Blumen und Getreideähren Platz in den Buschen, wobei natürlich die Königskerze nicht fehlen durfte. Unter Vorantritt der Musikkapelle Toni Schmid führte die anschließende Prozession mit allen Vereinen und dem Allerheiligsten durch die Straßen des Ortes Sarching, ehe Pater Mathew Mecheril abschließend nach einem gemeinsamen „Gott wir loben dich“ den feierlichen Segen spendete. Das Patroziniumsfest ließ man in traditioneller Manier bei einer weltlichen Feier in der Geser-Halle ausklingen, wobei wieder viele fleissige Helfer aus den Vereinen für das leibliche Wohl sorgten. ©Christine Kroschinski