bg unterseite 01

Ein musikalischer Volltreffer: Max und Pille begeisterten in Barbing

Der Barbinger Frauenbund lud das Musik-Kabaratt „Max und Pille“ nach Barbing ein. Der Auftritt kam beim Publikum bestens an.

BARBING. Dass die Barbinger ein besonders dankbares und begeisterungsfreudiges Publikum sind, weiß auch das Musik-Kabarettisten-Duo Max und Pille. Deshalb nutzten sie ihren Auftritt im Barbinger Pfarrsaal auch zur Aufnahme ihrer Live-CD mit ihrem neuen Programm „durchBlick.“. Gekommen waren die ehemaligen Domspatzen Max Rädlinger und Philipp Artmann, wie sie mit bürgerlichen Namen heißen, auf Einladung des Führungsteams des Katholischen Frauenbundes in Barbing. Angelica Finger vom Führungsteam des Barbinger Frauenbundes freute sich, dass mit den beiden Kabarettisten „ein wahrer Volltreffer“ gelandet werden konnte. Bei dem amüsanten und kurzweiligen Programm im vollbesetzten Barbinger Pfarrsaal blieb kein Auge trocken.

Max und Pille richteten ihren zielsicheren Röntgenblick auf psychologische Phänomene, wie sie selbst zu Beginn ihres Auftritts erklärten: Die Angst vor Spinnen, der Kampf des Mannes gegen den Automarder oder ihr Beitrag unter dem Schlagwort „Thermomix statt Maggi Fix“ sorgten für große Erheiterung. Richtige Begeisterungsstürme rief ihr aufgeführter Schlager vor, mit dem sie Schlagershows gekonnt auf die Schippe nahmen. Die jungen Künstler verstanden es, während der gesamten Dauer ihres Auftrittes das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Die Anerkennung der Barbinger war ihnen gewiss, so dass sie lautstark um eine Zugabe gebeten wurden.

Bestens gesorgt war nicht nur für ein grandioses Programm, sondern auch für den kleinen Hunger zwischendurch. Hierfür zeichnete die „Küchenchefin“ des Frauenbundes, Führungsteammitglied Renate Schinzel, unterstützt von der engagierten Vorstandschaft des Frauenbundes verantwortlich. Kein Wunder, dass die Barbinger Damen, wie Beisitzerin Lydia Schindlbeck, vor, während und nach der Veranstaltung alle Hände voll zu tun hatten. Der Barbinger Frauenbund servierte liebevoll belegte Brötchen und Getränke aller Art. „Eine Veranstaltung dieser Art hatten wir bislang noch nicht“, zog Schatzmeisterin Christine Danner Bilanz. Und Schriftführerin Martina Seitz ergänzte: „Wir haben eine sehr positive Resonanz erhalten. Das ruft nach einer Wiederholung!“

Unter den Gästen im Barbinger Pfarrsaal befanden sich unter anderem auch Pfarrer Stefan Wissel und Mitglieder des Pfarrgemeinderates, denen die Darbietungen ebenfalls bestens gefallen haben. Der Frauenbund habe mit dem Auftritt von Max und Pille wieder sein Ziel bestens erreicht, das kulturelle Leben vor Ort zu bereichern und die Menschen zusammenzubringen. Die nächsten Veranstaltungen des Frauenbundes befinden sich bereits in der Planung, erklärte Teamsprecherin Angelica Finger. Die Einnahmen der Veranstaltung werden, wie alle Einnahmen des Barbinger Frauenbundes, wieder für soziale und wohltätige Zwecke gespendet. „Das ist immer ein positiver Nebeneffekt“, hob Finger hervor. „Beim Barbinger Frauenbund bekomme man stets und in bewährter Weise ein tolles Programm und unterstütze dabei noch die gute Sache.“

(Beitrag: Martina Seitz, Foto: Franz Seitz)