bg unterseite 01

34 Ministranten als Sternsinger in Barbing entsandt

Barbing. (ck) Im Rahmen einer feierlichen Andacht am 3.1.2020, hieß Pfarrer Stefan Wissel zusammen mit den Pfarrvikaren Gerhard Schedl und Reginald Uzoho sowie Gemeindereferentin Susanne Hermann 34 Ministranten willkommen, um sie anschließend als Sternsinger der Pfarrei Barbing feierlich auszusenden.

Königlich gekleidet lassen sich Jahr für Jahr die Sternsinger (Ministranten) der Pfarrgemeinde Barbing feierlich aussenden, um mit dem Stern voran die frohe Botschaft und den Segen des neugeborenen Gottessohnes in die Häuser von Barbing und Irl zu tragen und um für bedürftige Altersgenossen in den unterentwickelten Regionen der Welt zu sammeln. Die Ministranten wurden auf diese ehrenvolle Aufgabe vorbereitet. Die Geistlichen sowie auch Gemeindereferentin Susanne Hermann freuten sich, dass in Barbing in diesem Jahr wieder besonders viele Jungen und Mädchen als wunderbare Botschafter und Friedensbringer unterwegs sind, um als festlich gekleidete Heilige Drei Könige mit dem Kreidezeichen „C+M+B 2020“ den Segen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen zu bringen. Gleichzeitig bitten sie um eine Spende für benachteiligte Kinder und Jugendliche in aller Welt.

Durch das gesammelte Geld verhelfen Sternsinger vielen Gleichaltrigen zu einem menschenwürdigen Leben in Frieden und Freiheit. In diesem Jahr steht die Sternsingeraktion 2020 unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit!“. Nach der Entsendung machten sich die 34 Kinder und Jugendlichen auf den Weg, um den Weihnachtssegen in die Häuser zu bringen und für ihre Altersgenossen zu sammeln. „Was wir uns alle wünschen ist Frieden“, so Pfarrer Stefan Wissel. Gemeinsam mit den beiden Pfarrvikaren machte er sich im Anschluss ebenfalls auf, um als Sternsinger verkleidet zu sammeln. Die drei brachten auch den Segen ins Rathaus zu Bürgermeister Hans Thiel und der war mächtig überrascht welche Sternsinger ihm den Segen überbrachten.

Wie es dabei Usus ist, erhielten die drei „Weisen aus dem Morgenland“ nicht nur Geld für die Kinder aus dem Libanon sondern für ihren freiwilligen und anerkennungsvollen Dienst auch Süßigkeiten, die hatte das Gemeindeoberhaupt für die Sternsinger bereits hergerichtet. Am Montag, wurde den Sternsingern der Pfarrei Barbing in einem feierlichen Gottesdienst in der St. Martinskirche Barbing ein feierlicher Empfang bereitet. ©Christine Kroschinski