bg unterseite 01

Corona-Version: Kinderchristmette am Kirchplatz – anders aber noch berührender

Illkofen/Sarching/Barbing. Die Kinderchristmetten in der Pfarreiengemeinschaft Barbing, Sarching und Illkofen haben seit Jahrzehnten Tradition und jeder der sie erlebt hat, weiß von dem Zauber der davon und der Musik ausgeht. In diesem Jahr ist alles anders und dennoch auch berührender.

Wenn auch die Temperaturen eher frühlingshaft anmuteten und statt der ersehnten tanzenden Schneeflocken Regentropfen vom Himmel  herabfielen, war auf dem Kirchplatz von Illkofen dennoch eine berührende Stimmung. Wärmeverteilende und rauchende Öfen waren aufgestellt und die Familien hielten ausreichend Abstand und hatten sich auf dem Kirchplatz in weitläufig verteilt. Man feiere das Geburtsfest von Jesus Christus bemerkte Pfarrvikar Gerhard Schedl in seinen einführenden Worten und bat zusammen mit Gemeindereferentin Susanne Hermann um Aufmerksamkeit für das Krippenspiel der Kinder. Mal etwas ganz anderes, so könnte man das Motto des Krippenspiels zusammenfassen und dennoch war es unter freiem Himmel auch viel berührender, die verzweifelte Herbergssuche und die Geburt des Sohn Gottes.

Die Kinder, die coronabedingt nicht proben konnten waren mit Herzblut und Feuereifer bei der Sache. In der Predigt vertiefte Pfarrervikar Gerhard Schedl  den Kern der Botschaft, dass Gott Mensch geworden ist. Ähnlich war es auch bei den Kinderchristmetten in Sarching und Barbing wo Pfarrvikar Reginald Uzoho und Pfarrer Stefan Wissel die Mette zelebrierten. In Sarching und Barbing feierte man ebenfalls im Freien und auf den Kirchplätzen und auch hier war die besondere Atmosphäre zu spüren. Auch die abendlichen Christmetten, die coronabedingt auf 19.30 Uhr, vorverlegt wurden auf den Kirchplätzen und unter freiem  Himmel gefeiert.

Nach der Feier der Eucharistie wurden die Gläubigen mit dem Segen Gottes in die Heilige Nacht entlassen und die Geistlichen baten die Gläubigen,  die Herzen in dieser Nacht weit für die unendliche Liebe Gottes zu öffnen. Sein Sohn komme in seiner Herrlichkeit vom Himmel herab auf die Erde und wurde einer von uns. Für alle die nicht außer Haus gehen wollten, wurden die Metten live übertragen. ©Christine Kroschinski