bg unterseite 01

Mesner und Konditor Martin Kellnhauser übergab 1.222 Euro Spende an VKKK

Barbing. Die beachtliche Summe von 1222 Euro überreichte Barbings Mesner Martin Kellnhauser an Theresia Buhl vom VKKK. Der Konditormeister, der zudem das Café Kelli in der Kirchstraße betreibt, hatte wieder Martinsgänse gebacken.

Unter dem Motto „ Martingsgänse helfen - Naschen für den guten Zweck“ machte sich Konditormeister Martin Kellnhauser auch in diesem Jahr wieder ans Werk um Martinsgänse zu backen.. Von jeder verkauften Martinsgans gingen 50 Cent an den VKKK Ostbayern e.V. (Verein zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder). Am Mittwoch überreichte nun Martin Kellnhauser einen Scheck in Höhe von 1222 Euro an Geschäftsstellenleiterin Theresia Buhl vom VKKK. Schon die vorangegangenen Jahre hatte der Konditormeister an den Verein gespendet und das kam nicht von ungefähr. Denn auch für Martin Kellnhauser kam die Diagnose Krebs kam für Martin Kellnhauser vor sechs Jahren als Blitz aus heiterem Himmel und zerstörte von einem Tag auf den anderen seinen Lebensalltag.

Es war nichts mehr so wie es war. Am 17.12.2016 erhielt er seine letzte Chemotherapie. Während der Krankheitsaufenthalte zur Chemotherapie habe er auch viele Kinder gesehen, die tapfer ihr Schicksal ertrugen und dabei auch noch lächeln konnten. „Hut ab vor diesen kleinen Kämpfern“, so Martin Kellnhauser. Damit diese Kinder ihr Lächeln und auch ihren Mut nicht verlieren, dazu trägt auch der VKKK bei. Theresia Buhl sagte Martin Kellnhause ein herzliches Vergelt’s Gott für seine Spende. Martin Kellnhauser möchte allen Danke sagen, die eine Martinsgans aus leckerem Honiglebkuchenteig gekauft haben, etwas gespendet haben oder auch Honig für den Teig der Martinsgänse gespendet haben. „Es ist schön etwas zurück geben zu können und das leuchten der Kinde zu sehen, die sich oft schon über Kleinigkeiten immens freuen und das obwohl sie von ihrer Krankheit gezeichnet sind. Gesundheit ist das höchste Gut“, sagt Martin Kellnhauser und er weiß wovon er spricht. Bild M. Kellnhauser/Bericht C. Kroschinski